Palliativstützpunkt

Palliativmedizin Luckenwalde gGmbH

Seit Ende 2009 gehört Luckenwalde zu den momentan sechs wenigen Palliativstützpunkten im Land Brandenburg. Zum Palliativ-Care-Team (PCT) gehören die ausgebildeten Ärzte für Palliativ-Medizin, Frau Tatjana Karl (niedergelassene Internistin aus Saalow) und Herr Dr. Ullrich Fleck (Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie im DRK-Krankenhaus Luckenwalde), sowie unsere Kooperationspartner mit der Zusatzausbildung in Palliativ-Care.

Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern versorgen wir Menschen mit einer weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung. Unser Ziel ist es, die Lebensqualität unserer Patienten so zu verbessern, dass sie weiter in ihrer vertrauten Umgebung leben können.

Die leitende Koordinatorin des PCT, Frau Antje Wolff, möchte Sie neben der medizinischen Versorgung in allen wichtigen Bereichen unterstützen und Sie so in dieser schwierigen Situation auffangen.

Mit der gemeinnützigen GmbH Palliativmedizin Luckenwalde schließt sich eine Versorgungslücke in der allumfassenden Behandlung und Begleitung von unheilbar erkrankten Patienten in der letzten Lebensphase. Dabei steht der Wille des Patienten mit seinen unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt unserer Arbeit.

 

Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung dient – in Ergänzung zur allgemeinen ambulanten Palliativversorgung  – dem Ziel, die Lebensqualität und die Selbstbestimmung von Palliativpatienten so weit wie möglich zu erhalten, zu fördern und zu verbessern und ihnen ein menschenwürdiges Leben bis zum Tod in ihrer gewohnten Umgebung, in stationären Einrichtungen bzw. stationären Hospizen zu ermöglichen. Nur ein Teil der Sterbenden benötigt diese besondere Versorgungsform.

Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung richtet sich an Palliativpatienten und deren soziales Umfeld, wenn die Intensität und Komplexität der aus dem Krankheitsverlauf resultierenden Probleme den Einsatz eines spezialisierten Palliativteams (Palliativ Care Team) notwendig macht – vorübergehend oder dauerhaft.

Wann ist ein Patient ein SAPV-Patient?

Sie erfolgt im Rahmen einer ausschließlich auf Palliativversorgung ausgerichteten Versorgungsstruktur. Diese beinhaltet insbesondere spezialisierte palliativärztliche und palliativpflegerische Beratung und/oder (Teil-)Vollversorgung, einschließlich der Koordination von notwendigen Versorgungsleistungen bis hin zu einem umfassenden, individuellen Unterstützungsmanagement.

 

Multiprofessionalität, 24-stündige Erreichbarkeit und Spezialistenstatus (durch Weiterbildung und Erfahrung) der Leistungserbringer ist unverzichtbar. SAPV kann als alleinige Beratungsleistung, Koordinationsleistung, additiv unterstützende Teilversorgung oder vollständige Patientenversorgung verordnet werden.

Ziele und Grundlagen der SAPV